Kirchengemeinde Bennigsen-Lüdersen

Wir stellen uns vor

Ich bin 52 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Ich wohne in Bennigsen in der Lüderser Straße. Hier in Bennigsen bewirtschafte ich unseren landwirtschaftlichen Familienbetrieb, in Hannover- Ahlem bilde ich in Vollzeit an der dortigen Justus-von-Liebig-Schule junge Menschen in Agrarberufen aus. Mein Weg in den KV begann durch diverse Erlebnisse im privaten Bereich, die durch die aktive Seelsorge begleitet wurden. Dadurch wurde eine gewisse "Neugier" geweckt, mich mehr als bisher mit der Kirchengemeinde und ihren Angeboten zu beschäftigen. Das mündete schließlich 2012 in die erste Kandidatur zur KV-Wahl, seitdem gehöre ich dem Gremium an.

Man trifft mich meistens in einem Gottesdienst, da ich diese Stunde in der Woche sehr schätze! Die Aufgaben für die nächste Wahlperiode sind sehr vielfältig, sie reichen von der alltäglichen Verwaltung über mögliche Veränderungen in unserer Konfirmandenordnung bis hin zur Renovierung bzw. Umbau unseres Gemeindehauses. Eine Priorität kann man zwar aufstellen, doch habe ich bemerkt, dass diese nur allzu oft von der Realität überholt wird. Daher möchte ich persönlich keine inhaltlichen Schwerpunkte setzen, sondern versuchen, immer an dem mitzuwirken, was gerade dran ist!

Ich, 56 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder, ein Hund, wohnhaft im wunderschönen Bennigsen bin beim Einkaufen von einer ehemaligen „CVJM`lerin aus den Jugendtagen“ angesprochen worden: „…könntest du dir eine Mitarbeit im Kirchvorstand vorstellen? …kann ich dich vorschlagen? ...“  und … ich hab ja gesagt. Gesagt getan… und aus diesem Grund lesen Sie nun diese Zeilen! In den 70er Jahren war ich unter der Leitung von Frau von Arnim im Jugendmusizierkreis und im Kirchenchor sehr aktiv… und dann…. Sport, Schwimmen, Ausbildung, Freundin, Frau, Hochzeit, Kinder, Übungsleiter Schwimmen im hiesigen WSV usw. usw. …und rückschauend betrachtet immer wieder … mal mehr und mal weniger merklich … geleitet und begleitet von unserm Vater. Seit ca. zwei Jahren gehöre ich wegen meiner Fragen und Gedanken zum Buch der Bücher dem Hauskreis unserer Kirchengemeinde an.

Wir setzen uns gemeinsam, ohne Wertung, gelegentlich Themen bezogen, mit den allumfassenden Inhalten der biblischen Geschichten, Sprüchen und Psalmen auseinander und das Singen und Gebet kommt dabei auch nicht zu kurz. Wenn ich mir den Gemeindebrief zur Hand nehme und durchschaue, dann feststelle, wieviel in unserer Kirchengemeinde bereits angeboten wird, kann ein Mitwirken im Kirchenvorstand und Gestalten bestehender und neuer Aufgaben oder Ideen bestimmt auch spannend sein – oder?

© Haake

Ich bin 30 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren Zwillingen in Lüdersen. Ich bin Dipl.-Rechtspflegerin und seit der Geburt der Kinder in unserem Familienbetrieb, einem Bauunternehmen in Lüdersen, als kaufmännische Angestellte tätig.

Viele Erfahrungen mit der Kirche prägen das Leben. Doch die Taufe meiner Kinder hat mich besonders berührt. Nun zuzusehen, wie sie in der Gemeinschaft aufwachsen und von Gott und ihren persönlichen Taufsprüchen auf ihrem Weg begleitet werden, erfreut mich jeden Tag aufs Neue.

Nachdem meine Oma nach Bennigsen gezogen ist meldeten wir sie sofort beim Seniorennachmittag an. Ich begleitete sie einige Male. Die liebevolle Umsetzung des Nachmittages hat mich sehr beeindruckt. Meine Oma hat schon im ersten Treffen Freundschaften in der neuen Heimat knüpfen können.

Unsere Gemeinde lebt. Ob Basteln für Kinder, das „Weltall“ in Lüdersen bis hin zu diversen Gesprächskreisen - es wird viel geboten. Da fällt es schwer zu überlegen, ob etwas nicht mehr benötigt wird. Ich persönlich würde mich gerne noch darum kümmern, dass auch für die Allerkleinsten ein Angebot, womöglich eine kleine Krabbelgruppe, entsteht.

© Hüper

Ich bin 48 Jahre alt, wohne in Bennigsen und bin als Verwaltungsmitarbeiterin angestellt.

Kirche, Glaube, Gott, Zweifel, Zuversicht, Hoffnung sind Bestandteil meines Lebens und ich "erfahre" jeden Tag aufs Neue, dass mir dieses Kraft gibt für mein Leben im Alltag. Man trifft mich in den Gottesdiensten an und im Hauskreis. Man sieht mich auch im Ort beim Verteilen des Gemeindebriefes und man kann mich lesen, da ich im Internet die Termine unserer Kirchengemeinde eingebe und verwalte. Wir können nicht stehen bleiben, und wir sollten den Mut haben neu Dinge auszuprobieren. Wie andere Gottesdienstzeiten oder Orte. Unsere Türen öffnen für andere Formen eines Gottesdienstes. Kirche in unserem Dorf als selbstverständlich an zu sehen. Eine lebendige Gemeinde erschaffen wo Jung und Alt sich treffen. Das ist zumindest ein Ziel von mir. Die Basis unserer Gemeinde und die damit verbundene Arbeit und Gruppen sind gut aufgestellt, aber neue können und müssen hinzukommen. Unser Gemeindeleben besteht nicht nur aus "Veranstaltungen", sondern auch aus Verwaltung, Bürokratie und Entscheidungen für die Zukunft, und da wäre mir eine "Entschlackung" der Vorgaben sehr lieb, denn oft geht der Mensch dabei verloren und die Lust am Weitermachen auch. Es fördert auch nicht die Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit.

Ich bin 66 Jahre alt, wohne seit 1993 in Bennigsen, bin Rentnerin und arbeite noch zeitweise als Schreibkraft für einen Unternehmer in Hannover. Am ehesten findet man mich in der Kantorei oder im Gottesdienst. 

In die Kirchengemeinde bringe ich mich seit 2002 ein durch das Singen in der Kantorei, das Mitwirken in kirchenmusikalischen Veranstaltungen und den Lesedienst in Gottesdiensten. Den Kirchenmusik-Förderverein KiMus e.V. habe ich mitgegründet und leite ihn seit 10 Jahren mit einem sehr aktiven Team. Kirche erlebte ich bereits als kleines Kind durch meine Großmutter, die Küsterin war. Erst in Bennigsen habe ich erfahren, Kirche ein wenig mitgestalten zu können, und auch dazuzugehören. Naturgemäß liegt mir die Kirchenmusik in Bennigsen-Lüdersen am Herzen, und ich möchte alles in meiner Macht Stehende tun, sie zu unterstützen, zu stärken und zu fördern.

© Hüper

Ich bin 50 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren drei Söhnen in Bennigsen. Zu unserer Familie gehört auch unsere Hündin Luna. Ich arbeite (Teilzeit) bei einer Bank in Hannover. In meiner Freizeit unternehmen wir viel mit unseren Kindern – ich selbst walke sehr gerne (mit Luna) und mache Yoga. In unserer Familie wird gerne Musik gehört und gemacht – mein Instrument ist das Klavier.

Die evangelische Kirchengemeinde Bennigsen lernte ich durch meine Kinder kennen (wir sind erst vor 10 Jahren aus Hessen hierhergezogen). So war ich bei diversen Aktivitäten der Konfirmanden aktiv oder unterstütze bei der Sternsinger-Aktion. Gerne nehme ich auch seit einigen Jahren am Weltgebetstag teil. Seit 2016 gehöre ich dem Lesekreis unserer Kirche an.

Bei all diesen Gelegenheiten lernte ich die freundliche und offene Art aller Beteiligten kennen und kandidiere sehr gerne für die Mitgliedschaft im Kirchenvorstand Bennigsen, um zukünftig auch aktiv das Gemeindeleben mitgestalten zu können.

Kontakt Flüchtlingshilfe:

Unter der E-Mail                             fluechtlingshilfe-ben.lue@gmx.de kann man sich melden, wenn man Sachen zum Weitergeben od. Interesse an der Mitarbeit hat.