Gremien und Personen entscheiden mit

Der Kirchenkreis Laatzen-Springe hat viel zu bieten – und dementsprechend gibt es viel zu entscheiden. Drei Gremien der Kirchenkreisleitung wollen wir Ihnen kurz vorstellen:

Der Kirchenkreistag (KKT) – das Parlament des Kirchenkreises

Sitzungstermin für 2018:

Freitag, 23. Februar 2018, St. Petrus Kirchengemeinde Springe, Johann-Heinrich-Schröder Straße 25, 31832 Springe

Freitag, 8. Juni 2018, Thomas-Kirchengemeinde Laatzen,
Marktstraße 21, 30880 Laatzen

Freitag, 23. November 2018, Lucas-Kirchengemeinde Pattensen, Corvinusplatz 2, 30982 Pattensen

 

Alle grundlegenden Entscheidungen für die Arbeit/Arbeitsfelder des Kirchenkreises wie Konzeptionen, Finanzsatzung und Haushalt, Stellenplanung trifft der Kirchenkreistag (KKT).
In ihm vertreten sind gewählte und berufene Mitglieder aus den Regionen/Kirchengemeinden des Kirchenkreises, die sich in der Regel dreimal jährlich treffen. Der Kirchenkreistag wählt aus seiner Mitte einen Vorstand, der die Sitzungen vorbereitet und organisiert.

In der ersten Sitzung der Amtszeit (wie Kirchenvorstände auf sechs Jahre) wählt der KKT den Kirchenkreisvorstand, das Leitungsgremium des Kirchenkreises, dessen Vorsitz der Superintendent hat.
Weiter werden Ausschüsse bestimmt und gewählt, die als Fachausschüsse für den Kirchenkreistag und den Kirchenkreisvorstand Entscheidungsgrundlagen erarbeiten und damit zwischen den Sitzungen die wichtigsten Organe des KKT sind. Schwerpunkte dieser Ausschüsse sind beispielsweise Haushalt und Finanzen, Konzeption und Stellenplanung, Bau, Diakonie, Kinder- und Jugendarbeit, Bildung (religiöse Früherziehung, Schule, Erwachsenenarbeit, Förderung Ehrenamtlicher).

Die Mitarbeit im Kirchenkreistag verschafft allen Mitgliedern einen guten Überblick über die Arbeit im Kirchenkreis und verbindet Tätigkeiten und Schwerpunkte der einzelnen Regionen. Die zu treffenden Grundsatzbeschlüsse für den gesamten Kirchenkreis sind damit immer angebunden an die Notwendigkeiten und Bedingungen vor Ort.

Der Kirchenkreisvorstand (KKV)

Der Kirchenkreisvorstand (KKV) besteht aus neun Mitgliedern (drei festangestellte Pastorinnen und Pastoren und sechs nichtordinierte Gemeindeglieder, also Ehrenamtliche) die durch den Kirchenkreistag geheim gewählt werden und dem Superintendenten als vorsitzende Person.

Die Amtszeit des Kirchenkreisvorstandes ist angelehnt an die Amtszeit des Kirchenkreistages.

In der Regel trifft sich der Kirchenkreisvorstand einmal im Monat und führt die laufenden Geschäfte des Kirchenkreises. Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Zu den Aufgaben des Kirchenkreisvorstandes gehören:


• Verantwortung und Führung der laufenden Geschäfte im Kirchenkreis,
• Beratung und Unterstützung des Superintendenten,
• Förderung und Aufsicht der Gemeindearbeiten im Kirchenkreis,
• Ausführung der Beschlüsse des Kirchenkreistages,
• Überwachung der kirchlichen Wahlen,
• Vermögensverwaltung des Kirchenkreises,
• Zukunftsplanung der kirchlichen Arbeit im Kirchenkreis.
 

Der Kirchenkreisamtsausschuss

Der Kirchenkreisamtsausschuss begleitet und beaufsichtigt die Arbeit des Kirchenkreisamts. Da unser Kirchenkreisamt für zwei Kirchenkreise - Ronnenberg und Laatzen-Springe - zuständig ist, wird auch der Kirchenkreisamtsausschuss aus Mitgliedern beider Kirchenkreisvorstände gebildet