Briefgottesdienst für den 21.02.2021

21. Februar 2021

LIEBE LESERINNEN UND LESER,

wir schicken Ihnen wieder einen Briefgottesdienst. Pastor (i. R.) Helmut Zierke hat diesen für uns geschrieben, denn eigentlich hatte er an diesem Sonntag mit uns Gottesdienst feiern wollen. Dafür herzlichen Dank!

Der Kirchenvorstand hat beschlossen, dass ab dem kommenden Sonntag, den 28.02. die Liturgie der Briefgottesdienste mit kleiner Zahl (bis zu 10 Personen) in der Kirche gefeiert werden kann. Dafür bitten wir um Anmeldung über folgenden Link:

www.kghiddestorf.gottesdienst-besuchen.de oder über den QR-Code:

Dennoch werden wir an alle Gemeindehaushalte weiter diese Briefgottesdienste verteilen. Sie können diesen auch jede Woche neu online lesen und hören (der Text gelesen von mir und mit den Liedern gesungen von Anna-Lena Senk) unter: www.kirche-hiddestorf.de.

Der Turm der Kirche ist weiterhin für Andacht und Gebet geöffnet.

Da jedoch die Laatzener Tafel auch wieder in Hemmingen aktiv ist, wird es dort keine Lebensmittelspenden mehr geben. Ich möchte aber im Namen aller ganz besonders Familie Bazdaras für ihre Initiative und ihren Einsatz danken sowie EDEKA Wucherpfennig, Landschlachterei Gramann und dem Kampfelder Hofladen für weitere Lebensmittelspenden.

Nochmals möchte ich auf das Telefon „Impuls für den Tag“: 05101 / 912 97 03 hinweisen sowie auf die beiden Abendangebote zur Passionszeit. Nähere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage.

Ihr Pastor Richard Gnügge

 

 

Einstimmung zum Sonntag “ Invokavit “

Der heutige Sonntag, der 1. Sonntag in der Passionszeit “ Invokavit “ ist der lateinische Beginn des Psalmwortes aus Psalm 91,15: “Er ruft mich an (Invokavit), darum will ich ihn erhören “. Mit diesem Sonntag beginnt nun die Passionszeit, für manche auch eine Fastenzeit. Den Bruch zu den vergangenen uns gewohnten Faschings- und Karnevalstagen mit dem “ Alaaf “ und dem “ Helau “, mit den Büttenreden und dem Schunkeln erleben wir in diesem Jahr nicht. Befinden wir uns doch schon seit langem durch Corona in einer Gewissen “Fastenzeit“.

Psalm 91 - in Auszügen  -

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt
und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,
der spricht zu dem Herrn:
   Meine Zuversicht nid meine Burg,
   Mein Gott, auf den ich hoffe.
Denn der Herr ist deine Zuversicht,
Der Höchste ist deine Zuflucht.
  “ Er liebt mich, darum will ich ihn erretten;
    er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.
    Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören;
    ich bin bei ihm in der Not,
    ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen”.

 

Gebet

Herr, unser Gott, hilf, dass wir hören - unter den vielen Stimmen, die um uns her laut sind,  - deine Stimme; über dem, was unser Herz uns vorhält an Angst und Sorge, - dein Wort; über allem, was unser Verstand uns vorrechnet, - deine Verheißung. Hilf uns so zu hören, dass du uns darin begegnen kannst; dass wir deine Freundlichkeit sehen und erkennen. Gib uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für dein Wort durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen

Lied Nr. 454, Str. 1 – 6: “ Auf und macht die Herzen weit, . . . “

Predigtwort
Matthäus 11, 28 - 30

Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.
Nehmt auf euch mein Joch und lernet von mir;
denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig;
so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.

 

Gedankenimpuls zum Predigtwort

 

Einladend klingt es, was wir hier lesen:

Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid.

Ich will euch erquicken!
Jesus setzt sich mit dieser Einladung ab von all den vielen, die etwas
anderes sagen. Jesu Botschaft ist eine andere, als damals von Pharisäern und Schriftgelehrten zu hören war. Sie ist anders als das, was in so vielen Ratgeberbüchern zu lesen ist. Da lesen wir immer nur: Du sollst! Du musst! So und nicht anders musst du dich verhalten! Es wimmelt von unerbittlichen Forderungen. Da muss alles super sein, absolut richtig. Alles muss klappen. Immer pünktlich. Immer fröhlich. Immer voll konzentriert. Immer einen Schritt schneller als die Konkurrenz! Kennen wir diese Sprache? Spüren wir, was für Lasten uns da aufgebürdet werden? Spüren wir, wie uns diese Botschaften hetzen und jagen? Wie sie uns müde machen bis zur totalen Erschöpfung, bis zum Zusammenbruch? Kennen wir Menschen, denen man nichts recht machen kann? Kennen wir Eltern, die, wenn ihr Kind mit einer “zwei “ nach Hause kommt, nur kritisch fragen: Warum nicht eine “ eins “? Es ist dieser gnadenlose Perfektionismus, unter dem wir von früh bis spät leiden. Und darum werden wir oft unseres Lebens und unseres Glaubens nicht froh. Nun aber allen, die unter solchen Lasten leiden, ruft Christus uns zu: Kommet her zu mir! Ich bin nicht dazu gekommen, um euch noch radikaler zu fordern als alle anderen, die vor mir waren. Ich will euch erquicken! Ihr alle, die ihr durch die verzweifelten Versuche, alles richtig, alles perfekt zu machen, erschöpft seid: Kommet her zu mir! Bei mir findet ihr Ruhe für eure Seelen! Lasst das perfektionistische Getue!
Das ist wirklich eine Botschaft, die uns aufatmen lässt.
Das ist wirklich Grund zur Freude! Aber spricht Christus nicht auch vom Joch und von der Last? Von ihnen sagt Christus jedoch: Mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht! Wie ist das gemeint? Warum ist das, was Christus von uns erwartet, nicht schwer? Weil Christus aus uns nicht etwas herausholen will, was eigentlich gar nicht in uns drin ist. Er sagt nicht: Du musst werden wie . . .
Du musst nur der werden, der du bist, von Gott geschaffen: einmalig, mit je eigenen Begabungen, und das ist genug. Und darum gibt es bei Christus zwei Worte nicht, die sonst bei uns so eine verheerende Rolle spielen: Zwang und Überforderung! Bei Christus muss keiner, muss keine über sich selbst hinauswachsen. Da muss niemand über seinen Schatten springen. Diese Botschaft ist eine unglaubliche Befreiung: All die Ausbeuter, die Botschafter des Perfektionismus haben ausgespielt. Christus hat sie überwunden, sie sollen keine Macht mehr über irgendeinen, irgendeine von uns haben: Euer Joch, eure Lasten trage ich für euch! Dies wunderbare Geschenk kommt uns allen zuteil, wenn wir der Einladung, die Christus zu uns spricht, folgen: Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken!
Amen

Lied Nr. 171, 1 u.2   Bewahre uns, Gott, behüte uns ,Gott . . .

 

Fürbittengebet
Allmächtiger, barmherziger Gott,
wir danken dir, dass unsere Welt nicht sich selbst überlassen ist,
sondern du uns deinen Sohn Jesus Christus gesandt hast.
Durch ihn trittst du an unsere Seite,
damit wir den dunklen Mächten nicht hilflos ausgeliefert sind.
Du hältst uns fest in den Versuchungen dieses Lebens.

Wir bitten dich:
Lass uns dir ganz vertrauen und voller Hoffnung
Ausschau halten auf deine Hilfe.
Um deine Hilfe bitten wir dich für alle Mitmenschen,
deren Leid und Elend uns Zeitungen und Fernsehen
täglich vor Augen führen,
für die zahllosen Opfer durch Kriege und Gewalt,
für Millionen, die Hunger leiden.

Wir bitten dich für alle, die unterdrückt und misshandelt werden
wegen ihres Glaubens, ihrer Herkunft, ihrer politischen Überzeugung,
damit sich Freiheit und Gerechtigkeit durchsetzen,

Wir bitten dich
für die, die in Streit und Unfrieden leben, damit sie sich versöhnen
für die Mühseligen und Beladenen,
für die Erschütterten und Verzweifelten,
für alle, die um einen Menschen trauern.
Nimm dich aller an, die Hilfe und Trost suchen,
damit sie aufgerichtet werden
durch dein Wort und den Dienst der Liebe.

Gott, unser Vater: wir bitten dich: Kyrie Eleison - Herr, erbarme dich.

Vaterunser
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen
Der Herr, segne uns und behüte uns.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden.
Amen