Rettungswesten-Aktion

Pressemitteilung St. Petri-Rethen, 03. Mai 2019

Kirche trifft Seebrücke

Den Tod nicht einfach hinnehmen
Laatzener Kirchengemeinden erinnern mit Rettungswesten an Flüchtlinge in Seenot

An rund einem Duzend Kirchtürme in Hannover hängen sie schon: orangefarbene Rettungswesten. Nun schließen sich auch die evangelischen Kirchengemeinden Laatzens dieser Aktion an.

„Ostern bedeutet für uns Christinnen und Christen, den Tod nicht einfach hinzunehmen“, sagt der Rethener Pastor Jens Wening. Die Rettungswesten an den Kirchtürmen erinnern an die hunderten Toten, die in diesem Jahr bereits im Mittelmeer ertrunken sind. „Wir zeigen unsere Solidarität mit allen Menschen, die auf ihrer Flucht in Seenot geraten, aber auch den Helfern, die sich für die Seenotrettung von Flüchtlingen einsetzen“, so der Theologe weiter.

Vor der EU-Wahl am 26. Mai soll die Aktion dazu anregen, über den Umgang mit Geflüchteten, die Sicherung der EU-Außengrenzen und die Bekämpfung von Fluchtursachen ins Gespräch zu kommen.

Die Aktion wurde mit einer gemeinsamen Andacht eröffnet
am freistehenden Kreuz vor der St.-Petri-Kirche, Thiestraße 19, 30880 Laatzen.

Die Pastorinnen und Pastoren der Laatzener Kirchengemeinden gedenken in einer Schweigeminute an die über 300 Toten, die seit Jahresbeginn bereits im Mittelmeer ertrunken sind. Anschließend wurde eine Rettungsweste am Kreuz befestigt. Weitere Rettungswesten werden an den Kirchtürmen der anderen Gemeinden in Laatzen angebracht.

Quelle: Astrid Köhler (HAZ)