Brief zum 1. Advent

Nachricht 02. Dezember 2020
Trinitatis-Hemmingen - zum 1. Advent:

Brief zum 1. Advent

Liebe Gemeinde!
Wie im Lockdown vor Ostern möchten wir Pastoren uns vor Weihnachten wieder mit einer „Kirchenpost“ bei Ihnen melden.
Damit verbinden wir herzliche Segenswünsche für Sie und Ihre Familien.
Zum 1. Advent möchte ich Sie zu einem Spiel einladen:
In vielen Haushalten gibt es eine Weihnachtskrippe: Maria und Josef, die Hirten, die drei Weisen und die Engel aus Holz geschnitzt, getöpfert oder selbst gebastelt.
Das Adventsspiel geht ganz einfach:
Am 1. Advent stellt man die leere Krippe an einem besonderen Platz auf. Die Krippenfiguren verteilt man im Raum – je nachdem, wie weit sie es noch bis zur Krippe haben. Von Sonntag zu Sonntag werden die Figuren näher an die Krippe gerückt. Wichtig ist zu überlegen: Wie geht es ihnen jetzt? Was gibt ihnen Kraft weiterzugehen?·
Meine Gedanken zu den Wegen der Krippenfiguren schicke ich Ihnen und Euch als Anregung mit.
Eine schöne und spannende Adventszeit wünscht Ihnen und Euch
Pastorin Dr. Ulrike Budke-Grüneklee

Meine Gedanken zum 1. Advent:

Maria und Josef
1. Advent: Das Gepäck
Maria und Josef stehen noch nicht nebeneinander. Mal steht der eine vorne, mal der andere. Jeder von ihnen hat etwas anderes im Gepäck. Maria denkt an ihr Gespräch mit dem Engel Gabriel. Er hat ihr die Gewissheit gegeben, dass alles gut wird: Die Geburt, das Leben dieses Kindes, ihr Leben, das Leben ihres Volkes. Josef denkt an seine Zweifel. Er weiß, dass er nicht der Vater ist. Aber sein Traum hat ihn davon abgehalten, Maria zu verlassen. Wenn es ein Junge wird, will er das Kind „Jesus“ nennen – so viel steht fest.

Die Hirten
1. Advent: Im Abseits stehen
Ringsum ist alles dunkel auf den Feldern von Bethlehem. Man sieht die Hand vor den Augen nicht. Jeder Schritt ist ein Tasten. Wie gut, dass keiner sie sieht hier im Dunkeln: Denn arm sein ist peinlich! Besser man bleibt den Leuten fern.

Die drei Weisen aus dem Morgenland
1. Advent: Die Vision
Eigentlich haben die Weisen aus dem Morgenland alles, wonach Menschen streben: Wohlstand, Bildung und Anerkennung. Kann man sich mehr für sein Leben wünschen? Aber dann erscheint ein unbekannter Stern am Himmel und macht sie neugierig. Auf einmal entdecken sie in ihren Herzen eine große Sehnsucht, die noch keinen Namen hat. Ihnen fällt eine Prophezeiung ein, die sie einmal gelesen haben: „Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen“ (4. Mose 24,17). Seltsame Worte …

Ich wünsche ihnen eine besinnliche Adventszeit.
Pn Ulrike Budke-Grüneklee

weitere Sonntagsgrüße

 

pfarr_grueneklee_20120401_018a
Pastorin Dr. Ulrike Budke-Grüneklee
Kirchdamm 4
30966 Hemmingen
Tel.: 0511 41089510

trini_ansicht_50
Trinitatis-Kirchengemeinde -Kirche -Gemeindezentrum -Büro
Kirchdamm 4
30966 Hemmingen
Tel.: 0511 42 52 78