Brief zum 2. Advent

Nachricht 06. Dezember 2020
Trinitatis-Hemmingen - zum 2. Advent:

Brief zum 2. Advent

Liebe Gemeinde!
Wie im Lockdown vor Ostern möchten wir Pastoren uns vor Weihnachten wieder mit einer „Kirchenpost“ bei Ihnen melden.
Damit verbinden wir herzliche Segenswünsche für Sie und Ihre Familien.
Ab dem 1. Advent möchte ich Sie zu einem Spiel einladen:
In vielen Haushalten gibt es eine Weihnachtskrippe: Maria und Josef, die Hirten, die drei Weisen und die Engel aus Holz geschnitzt, getöpfert oder selbst gebastelt.
Das Adventsspiel geht ganz einfach:
Am 1. Advent stellt man die leere Krippe an einem besonderen Platz auf. Die Krippenfiguren verteilt man im Raum – je nachdem, wie weit sie es noch bis zur Krippe haben.
Von Sonntag zu Sonntag werden die Figuren näher an die Krippe gerückt. Wichtig ist zu überlegen: Wie geht es ihnen jetzt? Was gibt ihnen Kraft weiterzugehen?·
Meine Gedanken zu den Wegen der Krippenfiguren schicke ich Ihnen und Euch als Anregung mit.
Eine schöne und spannende Adventszeit wünscht Ihnen und Euch
Pastorin Dr. Ulrike Budke-Grüneklee

Meine Gedanken zum 2. Advent:

Maria und Josef
2. Advent: Der Aufbruch
Maria spürt, dass die Geburt naht. Josef denkt daran, dass sie bald in Nazareth sein sollen, denn bis zur Volkszählung ist nicht mehr viel Zeit. Beide wissen, dass sie sich jetzt auf den Weg machen müssen. Entschlossen stehen sie nebeneinander, bereit loszugehen und ihr Schicksal zu wagen.

Die Hirten
2. Advent: Im Kreis gehen
Die Hirten stützen sich auf ihre Hirtenstäbe. Sie hören auf das Blöken der Schafe und spüren die Müdigkeit in ihren Knochen. Jeder Schritt ist ein Schritt zu viel für die, die mobil sein müssen, um zu überleben. Einer von ihnen geht immer im Kreis. Manchmal summt er leise vor sich hin. Dann bricht er ab, beginnt von vorne. Die andern schauen ihm zu. Er macht größere Runden. Dreht einen Bogen um den Viehstall und wieder zurück. Die andern sehen zu, malen mit ihren Stöcken Kreise auf den Boden.

Die drei Weisen aus dem Morgenland
2. Advent: Der Aufbruch:
Die drei Männer machen sich auf den Weg in ein unbekanntes Land, um den neugeborenen König der Juden zu suchen. Dafür nehmen sie Hunger, Durst und Erschöpfung in Kauf. Vielleicht ist es erst dieser Weg, der die Männer wirklich „weise“ werden lässt. Die Hingabe an ein Ziel, das außerhalb ihrer Person liegt. Die Sehnsucht nach Frieden, die stärker ist als ihre schmerzenden Füße. Gerechtigkeit, die ihrem Leben einen Sinn gibt. Sie laufen dem Stern hinterher, der ihnen den Himmel wieder interessant macht.

Ich wünsche ihnen eine besinnliche Adventszeit.
Pn Ulrike Budke Grüneklee

weitere Sonntagsgrüße

 

pfarr_grueneklee_20120401_018a
Pastorin Dr. Ulrike Budke-Grüneklee
Kirchdamm 4
30966 Hemmingen
Tel.: 0511 41089510

trini_ansicht_50
Trinitatis-Kirchengemeinde -Kirche -Gemeindezentrum -Büro
Kirchdamm 4
30966 Hemmingen
Tel.: 0511 42 52 78