Partnerschaft Tansania

1988 wurde die Partnerschaft zwischen dem KK Wotta in Tansania und dem damaligen KK Laatzen-Pattensen gegründet. Eigentlich sollte es eine Partnerschaft nach Südafrika sein. Aus unterschiedlichen Gründen wurde es dann Wotta. Dieser KK wünschte sich Partner in Deutschland und so kam der Kontakt zustande. Seit nun 24 Jahren wird die Partnerschaft intensiv gepflegt. Viele wechselseitige Besuche haben zum besseren Verständnis beigetragen und ebenso zum Erleben von Christentum hier und da. Es wurden auch viele persönliche Beziehungen geknüpft.

Tansania_Besuch_2008_2773web
Schwier

Begegnungen:

In den 26 Jahren haben viele Reisen mit kleineren und größeren Gruppen stattgefunden. Bei einer Jugendbewegung wurde der Grundstein für ein Hostel gelegt und die Jugendlichen begannen mit dem Bau. Bei allen Reisen nach Wotta wohnen wir in diesem Hostel, das von Frauengruppen des Partner KK geführt wird.

Wichtig sind auch die Besuche von Delegationen aus Wotta hier bei uns. Die Gäste wohnen immer in Familien und somit entsteht ein wechselseitiges Verständnis für den anderen, für die Kultur und Lebensweise. Im August 2012 war wieder eine Gruppe aus Tansania zu Besuch. Der gelebte christliche Glaube, hier und dort, gibt eine gute Möglichkeit zum Kennenlernen.

 

Projekte:

Die Menschen in Wotta sind sehr arm, das Gebiet ist oft von Dürre und dann wieder von übermächtigen Regenfällen heimgesucht. Das macht die Landwirtschaft sehr schwer, mehr als 80% der Menschen leben in Armut.

Es fehlt sehr oft das Geld, den Kindern die weiterführende Schule zu finanzieren. Nach sieben Jahren Grundschule verlassen viele Kinder die Schulen. Der Arbeitskreis Tansania begann 2005 mit einem Schüler-Förderungsprojekt. Das heißt: Förderer aus dem KK Laatzen-Springe übernehmen eine Patenschaft für ein Kind für maximal 6 Jahre, so dass es das Abitur machen kann. Es ist eine tolle Möglichkeit, für 100 € im Jahr, Kindern eine Chance auf Bildung zu geben.


Durch die hohe HIV/Aids Rate stirbt, nicht nur in Tansania, die Gruppierung der 20 – 40 Jährigen am deutlichsten. Somit verlieren die Kinder oft ihre Eltern, wachsen bei finanzschwachen Großeltern oder Verwandten auf oder leben in Waisenhäuser.

Der KK Laatzen-Springe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Gemeinden beim Bau von Kirchen und Pfarrhäusern zu unterstützen. Wenn in einer Gemeinde ein solches Gebäude von den Gemeindemitgliedern erstellt ist, finanziert der KK Laatzen-Springe das Wellblech für die Dächer. Ebenso wird die Arbeit im Hostel unterstützt durch umweltfreundliche Erweiterungen wie z.B. den Bau einer Zisterne, Dachrinnen und einer Solaranlage.


Die Partnerschaft wird im KK getragen vom Arbeitskreis Tansania in Eldagsen. Von hier aus werden die Kontakte gepflegt, das Schüler-Förderungsprogramm geleitet und die Besuche organisiert, immer im Kontakt mit dem Kirchenkreis.

Auch im Partner-Kirchenkreis arbeitet ein Partnerschaftsausschuss (Partnership-Comitee), mit dem wir im ständigen Kontakt stehen. Für diese Arbeit ist das Internet ein Segen.


Wichtig für die Partner und uns sind die Gottesdienste, in denen wir aneinander denken, miteinander und füreinander beten und die Gemeinden mit den neuesten Informationen versehen.
 

Gemeindebüro Eldagsen

2012-04-21_michelbirgit_passbild
Birgit Michel
Marktplatz 1
31832 Springe
Tel.: 05044 319

Arbeitskreis Tansania

Ulrike Meusel
Tel.: 05044 1513